Botanische Wanderung am Dienstag, 02.08.2022

Datum:

Dienstag, 02.08.2022

14 Uhr Exkursion Trockenrasen- und Felsflora bei Trochtelfingen

Beschreibung

Wenn man mit dem PKW, dem Bus, oder mit der Bahn von Engstingen in Richtung Sigmaringen fährt, beginnt in weiten Schleifen kurz vor Trochtelfingen unübersehbar eine großartige, felsengekrönte Tallandschaft. Nebentäler münden in das Haupttal, das die Verkehrsträger zu verkraften hat.

Die Talhänge sind im bewaldeten Osten den Blicken meist entzogen. Sichtbarer sind im Westen vereinzelte Felsen und ein abrupter Steilhang, dann folgt ein weicher Übergang in die Landwirtschaftsflächen.

In diesem eiszeitgeprägten Talraum hat die Erosion diese Formen geschaffen  und der freigespülte Dolomit im Weißjura zeigt eine besondere Trockenrasen- und Felsflora.

Schon vor 100 Jahren entdeckten Botaniker die Besonderheiten, die vor allem auf dem Dolomitgestein vorkommen und die Alblandschaft zusätzlich bereicherten.

Die etwa dreistündige Wanderung beginnt zunächst im etwas verkehrsbelasteten Haupttal der ehemaligen Seckach. Hier dominiert die Trockenheit, weil die Vorräte der Karstwasserstände seit den letzten Jahren ausgeblieben sind. Der Talraum ist gänzlich  Eigentum des Bundes Naturschutz Alb-Neckar e.V.   

Schließlich verlagert sich die Exkursion dann in die Seitentäler, wobei der Schwerpunkt dem Hasental gewidmet ist.               

Veranstaltungsort

Der Treffpunkt ist um 14 Uhr am PKW-Rastplatz etwa 100 Meter nach der Zufahrtskreuzung von AlbGold. Er liegt von Engstingen aus in Fahrtrichtung Trochtelfingen direkt an der B 312. 

Mögliche, baubedingte Umleitungsstrecken und mehr Zeitaufwand sind zu beachten.

Soweit aus bislang nicht ersichtlichen Gründen eine bauliche Inanspruchnahme oder eine Überlastung des Rastplatzes eintritt, ist der Treffpunkt ersatzweise die Bahnhaltestelle AlbGold.  

Leitung

Harald Buchmann, Bund Naturschutz Alb-Neckar e.V.

Jugendzeltlager 2022

Gemeinsam mit dem Bund für Naturschutz Oberschwaben (BNO) findet das Naturschutz-Jugendzeltlager vom 30. Juli – 13. August 2022 am Eichberg, Gemeinde Berglen im Rems-Murr-Kreis statt. Neben Maßnahmen zur Entbuschung und Biotoppflege ist ein umfangreiches und farbenfrohes Programm mit Workshops, Ausflügen, Exkursionen, usw. geplant. Es bleibt genügend Zeit für selbständige Unternehmungen, und Spiel und Spaß kommen auch nicht zu kurz.

Die Teilnehmer sollten zwischen 14 und 20 Jahre alt sein, Lust auf Natur und Interesse an Naturschutzarbeit haben.

Preis:
48 € für BNO- und BNAN-Mitglieder;
78 € für Nichtmitglieder.

Ansprechpartner beim BNAN sind:
Josef Letscher 0162 – 3215050,
Isolde Ludwig 07122 – 9564,
Markus Türk 07574 – 1817
und die Geschäftsstelle des BNO 07564 – 302 190
oder per E-Mail unter jugendzeltlager-bnan@web.de

PDF Anmeldung Jugend-Zeltlager 2022

PDF Flyer Jugend-Zeltlager 2022

Jugendzeltlager 2021

Bericht Jugendzeltlager 2021 in Hettingen

Jahreshauptversammlung am 05.März 2022 findet nicht statt. Neuer Termin ist der Samstag, 10. September 2022

Wegen der leider immer noch andauernden Corona-Pandemie hat der Vorstand des BNAN die gesundheitlichen Risiken für die Teilnehmer an der Jahreshauptversammlung abgewogen und deshalb beschlossen, die Jahreshauptversammlung auf Samstag, den 10. September 2022 zu verschieben. Sie findet wieder im Hotel-Gasthof »Herrmann« in Münsingen statt. Beginn ist 14 Uhr.

Jugendliche leisteten aktiven Klimaschutz im Steinhauser Ried bei Bad Buchau

Das 45. Naturschutz-Jugendzeltlager (ÖZL) des Bund Naturschutz Alb-Neckar (BNAN) ist wieder sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Insgesamt 35 Jugendliche und junge Erwachsene, hauptsächlich aus dem Großraum Reutlingen, Stuttgart, Rottenburg, Oberschwaben und Saarbrücken, leisteten ihren aktiven Beitrag zum Klimaschutz, indem sie an 4 von 14 Tagen das Steinhauser Ried bei Bad Buchau von Gehölz und Sträuchern befreiten. „Ich finde es richtig cool, ich bin schon das dritte Mal dabei“, sagte die 17-jährige Corinna Mayer aus Neuhausen bei Esslingen. „Man arbeitet hier was und tut damit was Gutes für die Natur“, meinte sie. Diese Pflegemaßnahme im Ried soll die Revitalisierung des ehemaligen Hochmoores begleiten. Die Fläche wird damit geöffnet für eine bunte Torfmoosgesellschaft und charakteristische Arten wie Rosmarinheide, Moosbeere, Scheidiges Wollgras und Rundblättriger Sonnentau. Das Gebiet hat eine landesweite Bedeutung für Schmetterlinge, Libellen, Heuschrecken und Vögel.

Die Teilnehmer wurden im Zeltlager von einem Team aus 9 jungen Erwachsenen sehr gut betreut.  Sie waren für die Organisation der Verpflegung und der Arbeitseinsätze im Wechsel mit den Freizeitaktivitäten zuständig. Besonders hervorzuheben ist der Lagerkoch Michael Klenk. 80 % der von ihm verwendeten Lebensmittel werden biologisch hergestellt. Selbst von ihm handgeschabte Spätzle aus 80 Eiern und 5 kg Mehl fand man auf dem Speisezettel. „Das Beste am Zeltlager ist das Essen“, meinte Tatjana Glauner aus Dürnau. Es gab zweimal am Tag warmes Essen und den Mitternachtssnack, das traditionelle Nutellabrot.

Nach dem Kennenlernen wurde das Ried mit einem Experten besichtigt. Dabei entdeckten einige gleich eine Kreuzotter, später sollten noch Blindschleichen, Ringelnattern, Biber, Störche, Libellen, Schmetterlinge und Spinnen folgen. Der Badetag fand im Freibad Bad Buchau statt. Beim Kleingruppentag konnten sich die Jugendlichen zwischen der Therme Bad Buchau, dem Besuch des Kletterparks Bad Waldsee oder einem Kochkurs beim Lagerkoch entscheiden. An einem Tag fanden Workshops statt. Es entstanden Insektenhotels, Fackeln und Traumfänger. Der Ausflug ging dieses Jahr zum „Campus Galli“ bei Meßkirch.  Einen Wandertag mit besonderer Aufgabenstellung hatten sich die Lagerleiterinnen Fiona und Roxanne ausgedacht.

Beim Pressetermin erhielt das Lager Besuch von Herrn Minister Untersteller, UM, der damit den teilnehmenden Jugendlichen seine Wertschätzung entgegenbrachte. „Wir leiden darunter, dass das Wissen über die Natur bei der Jugend verloren geht. Das Zeltlager ist eine tolle Chance, Jugendliche dafür zu interessieren und zu begeistern.“ Beim Besuch auf der Pflegefläche lobte er alle Teilnehmer für ihren tollen Einsatz. Auch Frau Rebsch von der Stiftung Naturschutzfonds Baden- Württemberg war beim Pressetermin anwesend. Ihre Stiftung und die Reinhold Beitlich Stiftung Tübingen unterstützen den BNAN finanziell.  Außerdem besuchten noch Gäste aus Politik und Verwaltung das Lager. Der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) lobte die Teilnehmer für ihr Engagement:  „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“

Der letzte Tag begann mit einem Volleyballturnier, anschließend wurden die ÖZL-Games vor Publikum durchgeführt. Der Tag endete mit einem bunten Abend, einer Grillparty und in geselliger Runde am großen Lagerfeuer. Der Abreisetag war überschattet vom Abschiednehmen. Alle konnten aber mit der Gewissheit des baldigen Wiedersehens beim Nachtreffen im November nach Hause gehen.

Neuerscheinung Buch „Europäische Juwelen, Geschichte und Natur im UNESCO-Biosphärenreservat Schwäbische Alb“

Zum 45-jährigen Jubiläum hat Günter Künkele für den BNAN erneut ein tolles Buch geschrieben, das in Kürze an die Mitglieder kostenlos verteilt wird.

Neuerscheinung „Europäische Juwelen, Geschichte und Natur im UNESCO-Biosphärenreservat Schwäbische Alb“.

Bezug:
Bestellungen an Günter Künkele, Narzissenweg 6, 72574 Urach-Hengen.
(Gegen  Vorauszahlung und nur so lange der Vorrat reicht.)

Vortrag „Der Wolf kehrt zurück“

Sie können den Vortrag „Der Wolf kehrt zurück“ von Andrea Klemer, der NABU Wolfsbotschafterin, hier online als PDF lesen. Link zum PDF

Helfer gesucht!

Zu unseren Pflegeeinsätzen benötigen wir dringend weitere tatkräftige Unterstützung. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei den Bezirksgruppenleitern oder bei den Pflegetruppleitern.

zu den Ansprechpartnern der BG Reutlingen

zu den Ansprechpartnern der BG Geislingen

zu den Ansprechpartnern der BG Donau-Alb

zu den Ansprechpartnern der AG Remstal