Aktuelles

Vortrag vom Ehrenvorsitzenden Günter Künkele bei der Jahreshauptversammlung des Bund Naturschutz Alb-Neckar e.V. (BNAN)

Am Samstag, 18. März 2023 – 14 Uhr, Hotel Gasthof Herrmann Münsingen (Marktplatz) hält der BNAN seine ordentliche jährliche Mitgliederversammlung ab.

Neben den üblichen Regularien steht im Mittelpunkt der Vortrag des Ehrenvorsitzenden Günter Künkele aus Anlass des 50jährigen Bestehens des BNAN:

50 Jahre BNAN – eine Hommage in Bildern – „Funkelnde Juwelen – ein Potpourri von Naturschönheiten und Raritäten“

Hierzu sind alle recht herzlich eingeladen.

Naturschutz-Jugendzeltlager 2023 im württembergischen Allgäu

Wir reden nicht nur – wir packen an

Der BNAN und der BNO (Bund für Naturschutz in Oberschwaben) organisieren jedes Jahr in den Sommerferien ein Naturschutz-Jugendzeltlager.

2023 findet das 48. Naturschutz-Jugendzeltlager im Naturschutzgebiet Bodenmöser bei Isny im Allgäu statt:  Samstag, 29. Juli – Samstag, 12. August 2023.

Es bietet Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren die Gelegenheit, aktiv am Artenschutz in Moor-Biotopen mit seltenen Pflanzen und Tieren mitzuwirken und so etwas Gutes für die Natur zu tun. Angesprochen sollten sich Jugendliche fühlen, die gerne draußen sind und die Natur hautnah erleben wollen, die gerne aktive Naturschutzarbeit leisten möchten sowie im Team und am Lagerleben Spaß haben. Das Lagerleben organisieren die Jugendlichen selbst und werden dabei von einer erfahrenen Lagerleitung unterstützt.

Neben Pflegearbeiten stehen viele Freizeitangebote und gemeinsame Unternehmungen auf dem Programm, z.B. Workshops, Ausflüge, Exkursionen. Spiel und Spaß kommen auch nicht zu kurz.

Die Freizeit wird von der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg, der Reinhold Beitlich Stiftung Tübingen und dem Referat 56 – Naturschutz und Landschaftspflege des Regierungspräsidiums Tübingen unterstützt.

Preis:

48 € für BNAN- und BNO-Mitglieder*innen

78 € für Nichtmitglieder*innen

Im Preis enthalten sind Vollpension, sämtliche Eintritte, Busfahrten, Versicherung und Materialien für die Workshops.

Anmeldung per Post oder E-Mail an:

Pia Schmidgall, Reichenbacher Str. 38, 73630 Remshalden

E-Mail: jugendzeltlager-bnan@web.de

Weitere Ansprechpartner beim BNAN sind:

Markus Türk: 07574-1817

Timo Frank: 0157-365 141 39

Bericht Jugendzeltlager 2022 in Berglen

Neues Programm des BNAN e.V. 2023

Link zum PDF des Programms 2023

Jubiläumsprogramm – 50 Jahre BNAN mit 50 Glanzlichtern!

Der BNAN trauert um Hermann Wurz

Am 21.01.2023 verstarb unser Ehrenmitglied und ehemaliger Geschäftsführer Hermann Wurz, Träger des Bundesverdienstkreuzes, im Alter von 92 Jahren. Wir danken ihm für seine langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit beim BNAN und werden ihn stets in Ehren halten. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Frau Jutta und seinen Kindern mit Familien.

Jugendzeltlager 2021

Bericht Jugendzeltlager 2021 in Hettingen

Jugendliche leisteten aktiven Klimaschutz im Steinhauser Ried bei Bad Buchau

Das 45. Naturschutz-Jugendzeltlager (ÖZL) des Bund Naturschutz Alb-Neckar (BNAN) ist wieder sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Insgesamt 35 Jugendliche und junge Erwachsene, hauptsächlich aus dem Großraum Reutlingen, Stuttgart, Rottenburg, Oberschwaben und Saarbrücken, leisteten ihren aktiven Beitrag zum Klimaschutz, indem sie an 4 von 14 Tagen das Steinhauser Ried bei Bad Buchau von Gehölz und Sträuchern befreiten. „Ich finde es richtig cool, ich bin schon das dritte Mal dabei“, sagte die 17-jährige Corinna Mayer aus Neuhausen bei Esslingen. „Man arbeitet hier was und tut damit was Gutes für die Natur“, meinte sie. Diese Pflegemaßnahme im Ried soll die Revitalisierung des ehemaligen Hochmoores begleiten. Die Fläche wird damit geöffnet für eine bunte Torfmoosgesellschaft und charakteristische Arten wie Rosmarinheide, Moosbeere, Scheidiges Wollgras und Rundblättriger Sonnentau. Das Gebiet hat eine landesweite Bedeutung für Schmetterlinge, Libellen, Heuschrecken und Vögel.

Die Teilnehmer wurden im Zeltlager von einem Team aus 9 jungen Erwachsenen sehr gut betreut.  Sie waren für die Organisation der Verpflegung und der Arbeitseinsätze im Wechsel mit den Freizeitaktivitäten zuständig. Besonders hervorzuheben ist der Lagerkoch Michael Klenk. 80 % der von ihm verwendeten Lebensmittel werden biologisch hergestellt. Selbst von ihm handgeschabte Spätzle aus 80 Eiern und 5 kg Mehl fand man auf dem Speisezettel. „Das Beste am Zeltlager ist das Essen“, meinte Tatjana Glauner aus Dürnau. Es gab zweimal am Tag warmes Essen und den Mitternachtssnack, das traditionelle Nutellabrot.

Nach dem Kennenlernen wurde das Ried mit einem Experten besichtigt. Dabei entdeckten einige gleich eine Kreuzotter, später sollten noch Blindschleichen, Ringelnattern, Biber, Störche, Libellen, Schmetterlinge und Spinnen folgen. Der Badetag fand im Freibad Bad Buchau statt. Beim Kleingruppentag konnten sich die Jugendlichen zwischen der Therme Bad Buchau, dem Besuch des Kletterparks Bad Waldsee oder einem Kochkurs beim Lagerkoch entscheiden. An einem Tag fanden Workshops statt. Es entstanden Insektenhotels, Fackeln und Traumfänger. Der Ausflug ging dieses Jahr zum „Campus Galli“ bei Meßkirch.  Einen Wandertag mit besonderer Aufgabenstellung hatten sich die Lagerleiterinnen Fiona und Roxanne ausgedacht.

Beim Pressetermin erhielt das Lager Besuch von Herrn Minister Untersteller, UM, der damit den teilnehmenden Jugendlichen seine Wertschätzung entgegenbrachte. „Wir leiden darunter, dass das Wissen über die Natur bei der Jugend verloren geht. Das Zeltlager ist eine tolle Chance, Jugendliche dafür zu interessieren und zu begeistern.“ Beim Besuch auf der Pflegefläche lobte er alle Teilnehmer für ihren tollen Einsatz. Auch Frau Rebsch von der Stiftung Naturschutzfonds Baden- Württemberg war beim Pressetermin anwesend. Ihre Stiftung und die Reinhold Beitlich Stiftung Tübingen unterstützen den BNAN finanziell.  Außerdem besuchten noch Gäste aus Politik und Verwaltung das Lager. Der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) lobte die Teilnehmer für ihr Engagement:  „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“

Der letzte Tag begann mit einem Volleyballturnier, anschließend wurden die ÖZL-Games vor Publikum durchgeführt. Der Tag endete mit einem bunten Abend, einer Grillparty und in geselliger Runde am großen Lagerfeuer. Der Abreisetag war überschattet vom Abschiednehmen. Alle konnten aber mit der Gewissheit des baldigen Wiedersehens beim Nachtreffen im November nach Hause gehen.