Bericht über die Jahresmitgliederversammlung des Bund Naturschutz Alb-Neckar e.V.

Ökologische Jugend – Zeltlager im Mittelpunkt

Am 7. März hielt der Bund Naturschutz Alb-Neckar e. V. (BNAN) im Hotel Gasthof Herrmann in Münsingen seine diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung ab, die gut besucht war. Geschäftsführerin Madlen Dollinger begrüßte die Anwesenden und hieß auch Michael Koltzenburg als Vertreter des Landesnaturschutzverbandes (LNV) herzlich willkommen. In seinem Grußwort hob er besonders das jährlich stattfindende Naturschutz-Jugendzeltlager des BNAN hervor. Mit dieser Veranstaltung leistet der BNAN einen wichtigen Beitrag, Jugendliche an die Natur heranzuführen. In diesem Zusammenhang wies er auf die neue Aktion des LNV hin, Jugendliche dafür zu gewinnen, sich als Artenkenner in Flora und Fauna in Seminaren ausbilden zu lassen. Denn die Männer und Frauen, die sich darin bestens auskennen, werden immer älter und würden gern ihr Wissen an die junge Generation weitergeben. Der BNAN unterstützt diese Aktion.

Das Ökologische Jugendzeltlager (ÖZL) wurde in einem eindrucksvollen Vortrag von Markus Türk mit der Überschrift: „Jugendlicher Fleiß für Natur und Landschaft – Naturschutz-Jugendzeltlager des BNAN“ vorgestellt. Darin berichtete er von Erfolgen und Schwierigkeiten der seit 1975 durchgeführten Zeltlager für Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren. Seine Auswahl an Bildern dokumentierten beispielhaft den Vorher-Nachher-Zustand mehrerer Grundstücke, die von den Jugendlichen während des ÖZL gepflegt wurden. Doch neben dieser anstrengenden, manchmal auch extrem heftigen Arbeit, z. B. beim Abrechen von Mähgut an Steilhängen, blieb genug Zeit für Freizeit. Hier wurden verschiedene Workshops, Spiele, Wanderungen, Exkursionen, Busfahrten zu Sehenswürdigkeiten und interessante Natur-Vorträge angeboten. Auch diese Aktionen wurden mit beeindruckenden Bildern dargestellt. Bis 2007 fanden diese Zeltlager jährlich wechselnd im Bereich des BNAN (Pflege von Wacholderheiden, etc.) und des Bund für Naturschutz Oberschwaben (BNO) statt. Im Bereich Oberschwaben wurden die Pflegearbeiten hauptsächlich in Moorgebieten  geleistet. 2010 war die Fortsetzung des ÖZL stark gefährdet, da ab diesem Zeitpunkt der BNAN die gesamte Organisation zu tragen hatte. Zuvor fand alles mit sehr großer Unterstützung des RP Tübingen statt. Dank vieler ehrenamtlicher Helfer und auch dank weiterer Unterstützung des RP (Mithilfe bei der Suche von geeigneten Pflegeflächen und beim Auf – und Abbau des Zeltlagers) konnte es weitergeführt werden. 2019 fand es auch wieder einmal im Bereich Oberschwaben statt. Markus Türk wünschte sich sehr, dass diese Natur-Veranstaltung des BNAN für interessierte Jugendliche noch möglichst lange Bestand haben wird. Er selbst wird sich weiterhin mit Herzblut dafür einsetzen.

Für seinen einstündigen Vortrag erhielt Markus Türk viel Applaus. Als Anerkennung für seine Verdienste im Verein, insbesondere für seinen Einsatz bei den Jugendlagern, bekam er die Vereins-Ehrennadel mit Urkunde und einem Präsent überreicht.

Nach dem Gedenken an die im Jahre 2019 verstorbenen Mitgliedern folgte der Bericht des Vorsitzenden Manfred Ludwig. Darin erinnerte er an die dramatische Situation in Sachen Klimawandel und Umweltschutz und wies auf die bestehende Problematik des Insektensterbens hin. „Biodiversität ist für ihn ein wichtiges Anliegen, und sein Ministerium verfolge eine Strategie des kontinuierlichen Ausbaus des ökologischen Landbaus sowie die Reduktion chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel“, so u.a. in einem Antwortschreiben von Minister Hauk auf einen Brief des BNAN.

Der BNAN versucht auf seinen eigenen Flächen (ca. 170 ha) eine Artenvielfalt zu erhalten und eine Nahrungsquelle für eine Vielzahl von Insekten zu gestalten.

Für die Verwaltung sowie für die Betreuung dieser Flächen zeigen sich die Grundstücksreferenten Horst Geupel und nun auch Harald Buchmann verantwortlich, der den Bereich von Werner Simon bis zur nächsten Wahl im Jahre 2022 übernommen hat.

Im Hinblick auf das Jubiläumsjahr 2023, da feiert der BNAN sein 50jähriges Jubiläum, ist es wichtig, schon jetzt sich darauf vorzubereiten, damit dann die 2022 neugewählte Vorstandschaft nur noch die Abschlussvorbereitungen zu erledigen hat.

Für ihre großen Verdienste wurden Horst Baier für dessen jahrelangen Einsatz als Schatzmeister des Hauptvereins und als Kassierer der BG Reutlingen sowie Günter Gaßner geehrt, der jahrzehntelange die Pflegemaßnahmen auf den Flächen, die die BG Reutlingen zu verantworten hat, sehr verantwortungsvoll leitet. Beide erhielten die Vereins-Ehrennadel mit Urkunde und einem Geschenk.

Allen, die sich im vergangenen Jahr für den BNAN – wie auch immer – eingesetzt haben, dankte der Vorsitzende und hoffte, dass sich 2020 noch weitere Personen beim BNAN einbringen werden. Er dankte auch allen, welche die vielfältigen Angebote des BNAN wahrgenommen haben und bat um mehr Werbung für den BNAN.

Anschließend stellte Horst Baier den Kassenbericht vor, bei dem die Kassenprüfer nichts zu beanstanden hatten. Im Jahre 2020 werden einige Grundstückskäufe aufgrund von laufenden Flurneuordnungsverfahren sowie Neuanschaffungen von Maschinen den Kassenbestand wohl um einiges schmälern.

Danach nahm Kurt Mauser die Entlastung der Vorstandschaft vor. Die Mitgliederversammlung entlastete alle Vorstandsmitglieder einstimmig.

Michael Klenk rief dann noch einmal das erfolgreiche Naturschutz-Jugendzeltlager 2019 im Steinhauser Ried bei Bad Schussenried/Bad Buchau mit seinen Ausführungen und mit Bildern, die das tolle Lagerleben zeigten, in Erinnerung. Alle freuen sich schon auf das ÖZL 2020 in Berglen (Rems-Murr-Kreis).

Bei Punkt Verschiedenes erfolgte dann noch eine Anfrage eines Mitgliedes in Sachen Rotwild auf der Schw. Alb. Darüber wird sich der Vorsitzende mit dem Anfragenden noch schriftlich in Verbindung setzen.

Madlen Dollinger, die souverän durch die Versammlung führte, bedankte sich bei den Anwesenden und wünschte allen eine gute Heimkehr.